Page 5 - kontakt_4_2017
P. 5

Alle Jahre wieder

Liebe Leserin, lieber Leser.

Alle Jahre wieder. Mit dem Liedbeginn des bekanntes Ad-
ventsliedes von Wilhelm Hey aus dem Jahre 1837 haben
wir unserem neuen Gemeindebrief einen Titel verpasst,
der die aktuelle S3mmung einfangen soll.

„Ist es denn schon wieder soweit?“, fragen viele, auch
wenn das We7er sich beständig unbeständig verhält.
Der Kalender gibt die Termine und somit die Feste vor und
wir richten unseren Alltag danach.
Der Adventskranz ?ndet wieder seinen Platz im Wohnzim-
mer, der Weihnachtsbaum wird erkoren und, da ist die
Werbung uns ja schon wieder weit voraus, suchen (?nden)
wir Schönes für unsere Lieben.
Die Abläufe in Küche, Wohnzimmer, Kirche und Familie
scheinen gut eingespielt zu sein.

Und doch merken wir Jahr um Jahr, dass all diese Rituale,
Si7en und Gebräuche immer mehr hinterfragt werden,
sich verändern oder auch einsei3g ausdünnen; frei nach
dem Mo7o: das scha?en wir in diesem Jahr nicht alles:
Backen, Putzen, Schmücken, Basteln, Singen, Telefonie-
ren, Besuchen, Besinnlich sein, Kerze anzünden und dann
noch mit großen staunenden Augen vor den buntge-
schmückten Schaufenstern stehen.

Und doch ist es so: der Terminkalender, aber auch der
Kirchenkalender erinnert an den Kreislauf der Jahreszei-
ten, die langen Nächte und lichtschwachen Tagen.
Alles in der Natur spitzt sich auf die längste Nacht zu, um
dann drei Tage später in den Jubel ums Weihnachtsfest
einzus3mmen.

                         5
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10